Veranstaltungen

Keine Termine
   

Jeder Mensch hat einen Schutzengel, der nur für ihn da ist in diesem Leben. Er verlässt seinen Schützling auch nicht, wenn dieser in seiner Undankbarkeit seine Führung missachtet und sich vom Pfad der Tugend abwendet. Die Arbeit mit dem eigenen Schutzengel in meinen Engelseminaren ist immer sehr schön und hat schon zu vielen wunderschönen Erlebnissen der Teilnehmer beigetragen. Viele Teilnehmer berichteten von Ermahnungen und Botschaften die sie während dieser Übung bekamen. Wenn der Mensch speziell mit seinem Schutzengel arbeitet, wird der Kontakt immer deutlicher und intensiver. Natürlich müssen einige Regeln beim Kontakt mit dem Schutzengeln beachtet werden ansonsten ist es kein echter Kontakt sondern in vielen Fällen leider nur das eigenen Unterbewusstsein.

Die Treue des Schutzengels

Der Schutzengel ist es, der in unserer Seele das Heimweh nach der Zeit bei Gott, unserer Heimat im Licht, hervorruft, der uns Gewissensbisse macht, um uns auf den rechten Pfad zu halten oder zur Umkehr zu bewegen. Manchmal, wenn es erforderlich ist, nimmt unser Schutzengel auch menschliche Gestalt an um uns zu beschützen. Das auffallendste Merkmal bei so einen "materialisierten" Engel sind die strahlendblauen Augen voller Liebe. Dieses Annehmen einer menschlichen Gestalt kann der Schutzengel aber nur maximal eine Stunde nach unserer Zeitrechnung.

Unser Schutzengel ist stets geneigt, uns zu behüten, wie auch Gott selber bereit ist, sich uns gnadenvoll zuzuwenden. Doch unsere Welt der Materie hat ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten. Als Gott diese Gesetzmäßigkeiten erschuf, verpflichtete er sich selbst gegenüber, diese Gesetzmäßigkeiten einzuhalten. Die Heilige Schrift erzählt von einer Begebenheit, bei der David Gott ruft. Und Gott erscheint nach drei Tagen. David macht Gott Vorwürfe:" Warum kommst du erst jetzt? Ich habe dich vor drei Tagen gerufen als ich dich brauchte." Und Gott antwortete ihm: "Ich habe deinen Ruf vernommen und mich sofort auf dem Weg zu dir gemacht. Aber Satan verstellte mir den Weg, so dass ich erst Michael rufen musste, damit er mir den Weg zu dir freikämpfte."

Aus dieser Begebenheit lassen sich nur zwei mögliche logische Schlussfolgerungen ziehen:

  1. Satan ist mächtiger als Gott. -Dieses können wir von vornherein verwerfen, da Satan ein Geschöpf Gottes ist; und noch niemand konnte etwas Lebendiges erschaffen außer Gott selber.
  2. Gott hält sich an die Gesetzmäßigkeiten der Materie und akzeptiert die Macht Satans in der Materie, die er selbst diesen gegeben hat.

So kann ein Schutzengel uns nur seine Hilfe zukommen lassen, wenn er dazu den unmittelbaren Auftrag von Gott hat. Dieser Auftrag ist ihm von Gott generell erteilt worden, doch in besonderen Situationen bedarf der Schutzengel auch eines besonderen Auftrages von Gott. Dieser besondere Auftrag kann aber nur gegeben werden, wenn wir selber um Hilfe und Beistand bitten. Diese Bitte ist es, die als Gesetzmäßigkeit wirkt.

Die große Würde und Macht und die Überlegenheit der Engel zwingt den Menschen in seiner Unvollkommenheit zur Ehrfurcht. Ob wir die Engel sehen oder nicht - sie sind stets anwesend, und deshalb sollten wir stets die gleiche Achtung vor ihrer Anwesenheit haben, denn wir leben unter Engeln, als wenn wir im Himmel wären.

Schutzengelgebet

Das nachfolgende Gebet erhebt keinen Anspruch darauf, ausschließlich für Mitglieder der etablierten Kirchen zu gelten. Das Gebet ist urchristlich. Gott kennt keine Kirchen, sondern nur seine Kinder. So kann auch dieses Gebet Anspruch erheben, überkonfessionell für alle Menschen, die es beten wollen, zu gelten.

Heiliger Schutzengel, Du Liebling Gottes, der Du mich in seinem Namen von meiner Zeugung an als Deinen Pflegebefohlenen beständig beschirmst, erleuchtest und leitest: Ich ehre und liebe Dich und übergebe mich Dir aus ganzer Seele zur Leitung und Führung als meinen Beschützer und Patron. Ich bitte Dich durch Christus demütig, verlass mich nicht, wenn ich auch undankbar bin und ungehorsam gegen Deine Mahnungen; leite mich gütigst, wenn ich irre, belehre mich Unwissenden, richte mich auf, wenn ich falle, tröste mich in der Trostlosigkeit, letztendlich hilf mir, mich zu befreien von den Ketten der Wiedergeburt und führe mich zur ewigen Glückseligkeit im Himmel.

Amen

(Quelle: "Für meine Seele leih mir Deine Flügel" von F. E. Eckard Strohm - Heliand - Verlag)

   
© Praxis für geistiges Heilen - Jürgen Pitten